Bachforellenblau       

Very Peri Champagne           

Kaffeebohnendunkel      

Kringelcreme     

Extravagante Stoffe - reine Eleganz

Wählen Sie Ihr Wunschdesign für Ihr Taschenmodell aus dem Wiener Fischsalon.


Herzstück der Kollektion Wertheimstein bilden die Fisch-"Persönlichkeiten" "Franziska von Wert" und "Rudolf von Art" (ihre Geschichten siehe unten). Sie hüllen sich in feine Roben und tragen mit Edelmut ihre Schuppenkleider. Ein Auszug aus ihrem Robenschrank für Sie: 

Fuchsienpink           

Pfauenblau             

Rosenmarillen            

WienerKaffeeBraun       

Volutenbeige   

Very Peri Choco        

Kaffeebohnenhell      

​​Franziska von Wert. Die Salondame 


Eine Villa als Geschenk und den umliegenden Park dazu? „Das glaube ich nicht“, meint Franziska von Wert und begibt sich auf historische Spuren ... In der Tat war es die Salondame Franziska von Wertheimstein (1844-1907), die ihren privaten Garten als „Wertheimstein-Park“ der Stadt Wien zur öffentlichen Nutzung stiftete. Zu ihren Lebzeiten trafen sich in ihrem Wiener Salon Größen aus Wissenschaft, Politik und Kunst. Neben Ringstraßen­architekt Theophil Hansen und Maler Hans Makart war Schriftsteller Ferdinand von Saar häufiger Gast im Salon der Villa Wertheimstein und einer ihrer großen Verehrer. Die „Salon­nière“ und Mäzenin galt als Schönheit, doch gebunden hat sie sich nie … Es hätte auch anders kommen können, hat es aber nicht.


​​Rudolf von Art. Der Kunstsammler

Rudolf von Art zieht seinen Hut vor der Kunst und erinnert an den Textilfabrikanten Rudolf von Arthaber (1795-1867), der 1834/35 eine Villa im heutigen Areal des Wertheimstein-Parks in Wien Döbling errichten ließ, die damals zu den Sehenswürdig­keiten Wiens zählte. Kunstsinnig wie er war, verfügte er über eine berühmte Gemäldegalerie mit über hundert Werken, die als größte Sammlung zeitgenöss­ischer Kunst in Wien ihren Platz in seiner Villa fand. Nach seinem Ableben wurde die Sammlung versteigert, und 1870 erwarb der Bankier Leopold von Wertheim­stein das heute als „Villa Wertheimstein“ bekannte An­wesen, das zu seinem Heim mit Frau Josephine und Tochter Franziska von Wertheimstein wurde und als Wiener Salon fungierte – heute Stätte des Bezirksmuseums Döbling mit wechselnden Ausstellungen: „Hoch lebe die Kunst!“ ruft Rudolf von Art.


Klimtgold      

Salongelb                  

​W I E N E R F I S C H S A L O N​​​